Der Narr

Mit den Augen gekullert,
die Welt sich verdreht.
Verwirbelnde Beine
der Kopf uns jetzt schwindelt.

Wenn nun auch im Leben
Das Eine zum Anderen findet
Die Liebe mit Sehnsucht
sich endlich verbindet.

Der Regen verdunstet
im Wandel der Sonne.
Der Tropfen wird Nebel
und schwebt sich ins Tal.

Zur Ruhe sich betten
die Liebsten zur Stunde,
zerfließen in Träumen
im Sand sanfter Schäume.

Da prickelt das Meer
und tanzen die Wellen.
Hinfort flieht das Grau
Blau glitzernd - da schau!

Kommentare (Kommentar-Moderation ist aktiv. Ihr Kommentar erscheint erst nach Prüfung.)
Sites: THEATERWELT | BUCHSTABENWELT | KULTURWELT | VITALOKA | EASYXMS | WORXBENCH | SHINEN GAKI'S WELT | HERR P. AUS S. | NOTIZEN ZUR NACHT